Ask a Sexworker

Mittwoch, 23.6. 19:00

Die Innsbrucker Beratungsstelle für Sexarbeiter*innen (iBUS) lädt zu ihrem nächsten Event ein. Sexarbeiter*innen kommen selbst zu Wort: zwei queere Sexarbeiter*innen werden Einblicke in verschiedene Bereiche der Sexarbeit und erforderlichen Kenntnissen geben und über die Verstrickung von „Sexarbeit, Migration und Kapitalismuskritik“ sprechen sowie über ihre Erfahrungen als Aktivist*in bei red_edition und maiz sprechen. Anschließend zu diesem Vortrag gibt es eine ausgiebige „ask a sexworker“ Session.

Pauli und Aaron, zwei queere Sexarbeitende kommen aus Wien und Linz angereist und geben euch einen Input um einen guten Überblick der Sexindustrie zu bekommen. Ihr bekommt Einblicke in ihre*n private Erfahrungswelt in den Bereichen Porno, Escorting, dominante Arbeit und Massage.
Aktivismus, Peer-to-Peer Vernetzung von Sexarbeitenden und Öffentlichkeitsarbeit sind ihnen große Anliegen.
Wir laden dazu ein, kritisch zu diskutieren, und euch euren Vorurteilen bewusst zu werden und zu hinterfragen:
Wieso muss Sexarbeit immer den Anspruch erfordern, selbstbestimmt und empowernd zu sein?
Was bedeutet denn eigentlich Freiwilligkeit in einem Kapitalistischen System?

Aaron ist Student*in, Sexarbeiter*in und politische*r Aktivist*in und fand unmittelbar nach dem Umzug nach Österreich bei Red Edition in Wien eine Community.
Red Edition- auch "migrant sexworker group" genannt, ist ein Netzwerk von und für Sexarbeitende
https://rededition.wordpress.com/

Pauli arbeitet seit 3 Jahren in verschiedenen Bereichen der Sexarbeit und ist seit November 2020 im Bereich "sex&work"bei maiz in Linz aktiv. maiz ist ein autonomer Verein von und für Migrant*innen in Linz und bietet seit 26 Jahren neben Beratung- Bildungs- Forschung- Jugend und Kulturarbeit für Migrant*innen auch den Bereich "sex&work"
https://maiz.at

Eine Veranstaltung von iBUS – Innsbrucker Beratung und Unterstützung für Sexarbeiter*innen.
Wann? 23.06. 2021 um 19 Uhr
Wo? Die Bäckerei, Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation gibt es einen kostenlosen Kartenvorverkauf durch die Bäckerei, damit die maximale Teilnehmer*innenzahl eingehalten werden kann. Es wird keine Abendkasse eingerichtet werden.

TICKETS

Bitte nehmt eure FFP2 Masken mit.