Vortrag und Konzert - George Naser

Samstag 16.9. 19:00

Die Geschichte der Laute - Ein Kuss von Ost nach West

George Naser (Homs, Syrien) war 5 Jahre, alt als er das erste Mal mit einer Oud in Berührung kam. Nachdem er  den großen Oud-Spieler und Komponisten Marcel Khalife gehört hatte, wuchs der Traum selbst Musiker zu werden. Als er 10 Jahre alt war, schenkte ihm sein Vater die erste Oud und er begann Unterricht zu nehmen. Aufgrund schwieriger familiärer Umstände konnte er sein Musikstudium nicht weiter verfolgen und studierte stattdessen Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Die Musik gab er jedoch nie ganz auf. In Syrien arbeitete er zuletzt als Lehrer und gab Konzerte und Musikunterricht.

2015 kam George Naser nach Österreich und begann dort seinen Weg als Musiker. Er gab seitdem zahlreiche Konzerte als Solokünstler in ganz Österreich und trat im Quartett mit anderen Oud-Spielern und mit verschiedenen Musikern auf. In seinem künstlerischen Schaffen nimmt das Komponieren eigener Stücke einen immer größer werdenden Platz ein.

Im Zuge seiner Konzerte ist George Naser immer wieder mit Fragen zu seinem Instrument konfrontiert. Nicht zuletzt deswegen hat er sich entschieden einen Vortrag über die Geschichte der Laute zusammenzustellen, der diese Fragen in einer auch für Nichtmusiker*innen verständlichen Art beantwortet. Die Oud hat eine lange und weit verstreute Geschichte. In seinem Vortrag wird George Naser auf die Unterschiede zwischen orientalischer und westlicher Musik eingehen, die Grundprinzipien des Komponierens in der orientalischen Musik erklären, sowie die Entwicklung des Lautebaus und der Spielweise der Laute bzw. Oud darstellen. Eine Vorstellung der berühmtesten Oud-Spieler und Komponisten und deren Bedeutung für die Weiterentwicklung des Instruments und der Kompositionen, sowie einer Öffnung in Richtung westlicher Musik schließen den Vortrag ab. Wichtig für George Naser ist aber auch das Praktische und so wird er an diesem Abend immer wieder zu seiner Oud greifen und Beispiele anhand der Musik selbst erklären.

Samstag 19:00

Eintritt: freiwillige Spenden