Konzert. So klingt Kritik

Freitag 02.06. 19:30

Konzert im Rahmen des Symposiums K[uns]T als gesellschaftskritisches Medium

Ein Abend im Zeichen von gesellschaftskritischer und zeitgenössischer Musik: Musik die aufzeigt, die dagegen ansingt, die Protest leise oder laut anstimmt und somit aktiven oder passiven Widerstand leistet. Die Bandbreite an musikalischem Widerstand ist sehr groß. Blitzlichtartig werden verschiedene Ansätze präsentiert: vom kritischen Song über lautem Punk bis zur rein instrumentalen Nummer.

Der erste Teil des Abends wird von jungen Musikschaffenden gestaltet. Nach einer öffentlichen Ausschreibung wurden junge Stimmen ausgewählt, die verschiedene Arten von musikalischer Gesellschaftskritik auf die Bühne bringen. Sowohl laute und leise Töne werden zu klingender Kritik!

Im zweiten Teil werden Mieze Medusa & GigaRitsch ihre Stimmen zum Kontra erheben…

Giga Ritsch

ist Emanzipation von der Konvention. Giga Ritsch ist ein Kind aus Wien, aber nicht von hier. Sie macht Hip-Hop – im weitesten Sinn: Sprechgesang über Beats. Ihre Sprache ist eine wilde Mundart-Mischkulanz und ohne klare regionale Zuordnung, aber irgendwie im Osten Österreichs zu Hause. Sie hat keine Regeln, und die, die sie hat, bricht sie. Die Texte kommen aus dem Bauch und zielen auch genau dort hin. Mal hart wie ein Boxhandschuh, mal wie verliebte Schmetterlinge. Dazu Gigas Stimme: Giga singt, und das mit Soul. Sie erzählt Geschichten, sie klagt an, sie feiert, sie kotzt sich aus. Sie liebt das Leben. Giga kennt kein „wurscht“, weil Giga immer superlativ ist. Mieze Medusa Die Grande Dame des literarisch-tanzbaren HipHops präsentiert, wie intelligenter HipHop 2017 klingt: organisch, handgemacht, poetisch mit einer ordentlichen Prise Sozialkritik. Seit 2003 stehen mieze medusa & tenderboy für kritische Texte und durchdachte Beats. Offene Ohren vorausgesetzt, funktioniert das im mp3Player, im Club und beim Festival genauso wie im Literaturhaus nebenan. Auf dem aktuellen Longplayer treten sie wieder den Beweis an, dass HipHop sehr viel mehr ist als Jugendkultur: HipHop ist Kultur.

Eintritt frei!